Folgen

Fragen zum Terraforming

o An das Meer grenzende Landzellen werden zu Sand. Dies lässt sich durch den Bau von Slums und Dämmen umgehen. (Das Räumen von Dämmen hinterlässt Erde, auf der gebaut werden kann.)

Mithilfe von Dämmen lässt sich der Wasserpegel in einem Gebiet ändern, indem der Wasserfluss blockiert wird. Wird der Wasserdruck in einem Gebiet zu groß, können Dämme an ihren schwächsten Stellen brechen.

o Wasser muss von der Quelle am oberen Ende der Karte zum Meer am unteren Ende fließen.

o Wird der einzige Wasserfluss einer der Quellen blockiert, sucht sich das Wasser einen anderen Weg zum Meer, was zu Dammbrüchen und Überflutungen führen kann.

o Hiermit lässt sich der Wasserfluss kontrollieren:

- Dämme

- Anheben und Absenken von Land

- Mauern

o Wasser fließt nie über höherliegende Zellen und bevorzugt stets niedrigeres Land.

o Durch das Errichten von Dämmen an Flussbänken wird verhindert, dass auf diesen Zellen geschürft wird und erhöht die Wahrscheinlichkeit, an besseren Stellen zu suchen.

o Durch Schürfen senkt sich das Gelände ab. Beim Graben in der Nähe von Flussbänken ist also Vorsicht geboten, da es zu Überflutungen kommen kann.

o Dämme können dabei helfen, das Gebiet um eine Ausgrabungsstätte herum vor Fluten zu sichern.

Die eiskalten Witterungsbedingungen des Winters wirken sich auf viele Spielelemente aus. Frieren die Seen zu, wird in Hütten auf dem Eis geangelt und die Getreideernte ist nicht mehr möglich. Denken Sie daran, dass im Winter geschorene Schafe erfrieren können. Außerdem kann man im Winter mit Holzfällern oder Höfen nach Tieren suchen, um diese für Nahrung, Gold oder Fertigungsmaterialien zu jagen. Im Winter lässt sich zudem Eis wegräumen, um Gelände zu erhöhen oder zu senken.

Flüsse können in wärmeren Jahreszeiten verdunsten und austrocknen. Beispielsweise verdunstet das Wasser im Sommer schneller als im Herbst. Außerdem können Gewässer, die von ihrer Quelle abgeschnitten sind, im Lauf der Zeit austrocknen.

  • Winter ist eine harte Herausforderung: In der kalten Jahreszeit ist es schwerer, Nahrung zu sammeln. Es empfiehlt sich, in den anderen drei Jahreszeiten so viel Nahrung wie möglich zu sammeln, wenn Ihr im Winter das Land gestalten wollt.

     

    Im Winter gefriert das Wasser, sodass es leichter ist, großangelegte Terraforming-Projekte umzusetzen.

     

    Bedenkt aber, dass Wasser stets versucht, von der Quelle im Norden zur See im Süden zu fließen:

    • Ist ein Damm diesem Fluss im Weg, wird das Wasser sich einen Weg bahnen und möglicherweise den Damm brechen (und umliegendes Land überfluten).
    • Ist hohes Gelände im Weg, steigt das Wasser an und überflutet dabei alles, das nicht von einem ausreichenden hohen Damm (auf der gleichen Höhe wie der neue Wasserpegel) oder einer ausreichend hohen natürlichen Barriere geschützt ist.

     

    Um sicherzugehen, dass eine Quelle im Frühling nicht überflutet wird, verfolgt den natürlichen Wasserweg von der Quelle aus anhand des Geländes. Im Zweifel könnt Ihr ein Bildschirmfoto der betroffenen Gegend in den offiziellen Foren posten. Sicher wird ein anderer Spieler gerne aushelfen.

War dieser Beitrag hilfreich?
2 von 3 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare

Powered by Zendesk